arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
30.08.2017

007/17 Sommertour

Unterwegs in meiner Heimatregion

Seit Mitte August besuche ich die Städte und Gemeinden meines Wahlkreises von Ketzin und Falkensee bis Fürstenberg, von Schönwalde-Glien über Hohen Neuendorf und Oranienburg bis Zehdenick. In meiner Heimatregion begrüßen mich Menschen täglich mit einer Aufgeschlossenheit und Herzlichkeit, die mich überwältigt: Mitstreiter, Unterstützer und interessierte Einwohner zeigen mir ihre Lebensorte und sprechen aus, was sie sich von ihrem Abgeordneten erhoffen: Dass du bei Entscheidungen auf Bundesebene auch unsere lokalen Angelegenheiten im Kopf behältst! Der Bürgerinitiative „Ketzin Brückenkopf“ habe ich in diesem Sinne eine handschriftliche Erklärung hinterlassen: Ich habe mir heute mit großem Interesse ‚Klein Venedig’ (darunter verstehe ich auch die Kleinsiedlung) angeschaut. Dieses Idyll muss erhalten bleiben und weiterhin für unsere Bürger erlebbar sein. Dabei habt ihr meine volle Unterstützung! Wir brauchen einen langen Arm. Euer Benjamin Grimm

Mit Biene und Ente durch den Wahlkreis

Unspektakulär verläuft diese Sommertour jedenfalls nicht. Dafür sorgen schon unsere beiden roten Wahlkampfmobile. Die von meinem Ortsverein Mühlenbecker Land gesponsorten Fahrzeuge, ein dreirädriger Moped-Kleintransorter Piaggio Ape ("Biene") aus Italien und eine französische "Ente" (Citroen 2 CV, Erstzulassung 1989), begleiten meinen Wahlkampf für deutsche Politik in Europa als echte Hingucker: Kita-Kinder bestaunen das seltsame Vehikel mit den Klappfenstern, Erwachsene winken uns unterwegs fröhlich zu oder wollen sich vor Ort mit den symbolträchtigen Oldtimern fotografieren lassen: „Tolles Auto, toller Typ. Wir drücken dir die Daumen für den Wahlkampf!“ Die zahlreichen Wünsche für „Gute Fahrt!“ und „Viel Erfolg!“ nehmen wir sowohl angesichts der Baujahre unserer Fahrzeuge als auch mit Blick auf die aktuellen Umfragewerte zur Wahl dankbar entgegen. Bis zum 24. September liegt noch eine ordentliche Wegstrecke vor mir.

Aus dem Tour-Tagebuch

Mein Tour-Tagebuch ist voll von überraschenden Begegnungen und Erlebnissen. Gleich am Anfang beeindruckte mich in der Caritas-Werkstatt in Oranienburg, dass hier für 400 Beschäftigte mit Behinderungen nicht nur Arbeitsplätze geschaffen wurden, sondern auch ein Treffpunkt, um sich gemeinsam fortzubilden und gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. In Hennigsdorf lud mich eine Mieterin spontan zu sich ein, um mir ihre barrierefreie Wohnung zu zeigen.

Stadtführer Karl Busch sorgte in Gransee für einen kurzweilig-humorigen Rundgang durch Geschichte der Ackerbürgerstadt.

Fürs Buttern in Schönwalde-Glien, angeblich die „beste Butter der Welt“, bin ich ganz schön ins Schwitzen gekommen, und auch auf dem Sommerfest der SPD Brieselang wurde mir im Stägehaus voller Einsatz beim Volkstanz abverlangt.

In Mühlenbeck Buchhorst konnte ich mich bei der Eröffnung des neuen Solarparks mit dem Sunfarming-Geschäftsführer Martin Tauschke über die Zukunft der erneuerbaren Energien unterhalten.

Bis zum Ende der Sommerferien habe ich in meinem Wahlkreis alle zehn Städte, die zehn Gemeinden sowie das Amt Gransee besucht. Fotos dieser Tour findet Ihr auf meiner Facebookseite, und auch die Regionalzeitungen haben bereits mehrfach darüber berichtet.

P.S.

Der Tagespiegel hat mit dem In-or-Out-Faktor den CDU-Bewerber nach aktuellem Stand als Erststimmensieger im Wahlkreis 58 hochgerechnet – allerdings mit der Ergänzung: „unsicher – gefolgt auf dem zweiten Platz von Benjamin Grimm“.

Das nenne ich Ansporn für die heiße Phase des Wahlkampfs!

Beim Buttern in Schönwalde-Glien kommt man ganz schön ins Schwitzen!