arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Familie

Zeit für Familie

Junge Familien brauchen ein solides finanzielles Fundament und Sicherheit, um ihre Zukunft planen und aufbauen zu können.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass steuerliche Entlastung zukünftig dort greift, wo Kinder im Haushalt leben. Das Leben mit Kindern ist, wie ich jeden Tag mit meinem kleinen Sohn Anton erlebe, in jeder Hinsicht eine Bereicherung – kostet aber auch viel. Hier müssen wir unsere Anstrengungen intensivieren, um Familien mehr Spielräume zu ermöglichen.

Befristete Arbeitsverhältnisse hindern junge Paare daran, eine verlässliche Lebensplanung entwickeln zu können. Die grundlose Befristung von Arbeitsverhältnissen gehört daher abgeschafft. Eltern sollen sich frei entscheiden können, wie sie ihre Arbeits- und Familienzeit einteilen möchten. Neben einer verlässlichen Kinderbetreuung gehört dazu die Familienarbeitszeit mit dem staatlichen Familiengeld, aber auch der Rechtsanspruch, aus einer Teilzeitbeschäftigung in Vollzeit zurückkehren zu können.

Alleinerziehende Mütter und Väter brauchen eine besondere Unterstützung des Staates. Dass der Unterhaltsvorschuss zukünftig auch über das 12. Lebensjahr hinaus bezahlt wird, war eine erste gute Maßnahme dazu. Dass Frauen und Männer gleich bezahlt werden, ist für mich eine Selbstverständlichkeit – aber leider noch lange nicht Realität. Manuela Schwesigs Gesetz für Lohngerechtigkeit war hier nur ein erster Schritt. Ein Koalitionsvertrag mit der SPD nach der Bundestagswahl muss deutlich konkretere Maßnahmen vorsehen.

Mit meinem Sohn Anton auf dem Weihnachtsmarkt in Gransee.